Als Laie professionell Fotos bearbeiten

Die Fotobearbeitung mit Photoshop ist zurzeit der professionellste Weg Bilder zu verändern bzw. aufzuwerten und eröffnet dem User unbeschränkte Möglichkeiten. Auch als Laie kann man mit Hilfe von leicht verständlichen Tutorials erste Ergebnisse mit Photoshop erzielen und Hautunreinheiten wegretuschieren oder ganze Fantasiewelten erschaffen.

 

Wer gern fotografiert, gibt sich die größte Mühe, dass die Bilder einen hohen Anspruch haben und verschiedene Szenen bestmöglich für die Ewigkeit eingefangen werden. Allerdings gibt es immer kleinere Makel, die man auf seinen Bildern gerne missen würde. Dies können beispielsweise bei Portraitaufnahmen Hautunreinheiten sein, die mit einem Bildbearbeitungsprogramm problemlos entfernt werden können. Photoshop eignet sich hierfür am besten und mit Tutorials kann selbst ein Laie seine Fotos aufwerten.

 

Fotoretusche einfach gemacht

 
Als Laie ist es wichtig, dass erste Anleitungen einfach gehalten sind und Schritt für Schritt aufeinander aufbauen. Es gibt verschiedene Tutorials, die speziell für Anfänger für die Fotobearbeitung mit Photoshop gestaltet wurden. Es wird kein Wissen vorausgesetzt und nichts vorgegriffen. Die häufigsten Makel, die auf Fotos ausgebessert werden sollen, sind Hautunreinheiten und andere kleine Fehler in der Portraitfotografie. Auch ein Ausbessern der Farbgebung, des Kontrastes und der Helligkeit gehören zu den Basics der Bildbearbeitung. Um beispielsweise eine kleine Hautrötung wegzuretuschieren, wählt man in der Werkzeugleiste das sogenannte „Ausbessern“-Werkzeug aus (Shortcut „J“), mit dem die betroffene Stelle umkreist wird. Wenn die Stelle umrahmt wurde, zieht man den Kreis auf eine direkt benachbarte Hautpartie ohne Hautunebenheit und lässt die Maustaste wieder los. Schon wird automatisch der Pickel von der ausgewählten Hautpartie überdeckt und die Farbe wird automatisch so angeglichen, dass der Übergang weich ist und nicht mehr erkennbar ist, dass diese Stelle bearbeitet wurde. Dies ist die schnellste und einfachste Möglichkeit, mit nur wenigen Klicks etwas auszubessern. Diese Technik kann nicht nur in der Portraitfotografie angewandt werden, sondern auch bei allen anderen ähnlichen Makeln genutzt werden.

 

Grundeinstellungen anpassen

 
Grundeinstellungen wie Kontrast, Helligkeit und Farbton, können unter „Bild“ und dann „Anpassungen“ ausgewählt werden. Wenn der Punkt „Anpassungen“ angewählt wurde, erscheinen im Menü beispielsweise die Punkte „Schwarzweiß“, „Farbton/Sättigung“, „Sättigung verringern“ und „Fotofilter“. Wenn man eines der Einstellungen, wie beispielsweise „Farbton/Sättigung“ öffnet, erscheint ein kleines Fenster in dem Regler verschoben werden können. Die Regler können so lange verstellt werden, bis das gewünschte Ergebnis erreicht ist. Erst wenn mit „Ok“ bestätigt wird, werden die Einstellungen übernommen. Somit kann man als Laie, so lange herumprobieren, bis einem das Ergebnis gefällt und dabei Erfahrungen sammeln.

 

Jeder kann es schaffen

 
Neben dem Austesten von Funktionen in Eigenregie und dem Nutzen von YouTube-Tutorials gibt es auch die Möglichkeit, spezielle Photoshop-Foren aufzusuchen oder Fachzeitschriften zu nutzen. Egal, für welchen Weg man sich entscheidet, letztendlich ist das Erlernen der Programmfunktionen für jeden möglich, da die einfachsten aber auch komplexesten Funktionen im Lernprozess aufeinander aufbauen. Wenn man einen Schritt nur schwer versteht, hat man die Möglichkeit das Wissen immer wieder zu vertiefen, bis man einen Schritt weiter gehen kann.