Makro-Fotografie: Wie Makro-Aufnahmen gelingen

Makro-Fotografie: Wie Makro-Aufnahmen gelingen

Die Welt der Makrofotografie ist ein spannender Bereich. Mit der richtigen Ausr√ľstung haben Sie die M√∂glichkeit, Motive sichtbar zu machen, die das Auge sonst wohl nie erfassen k√∂nnte. Hierin liegt die Faszination dieser Fotografie. Doch so sch√∂n und faszinierend die Fotos auch sind, ohne das richtige Wissen und die passende Ausr√ľstung bleibt diese geheimnisvolle Welt unerschlossen.

 

Die DSLR-Ausr√ľstung

Wenn Sie eine DSLR besitzen, dann ist die Anschaffung eines Makroobjektivs die einfachste L√∂sung. Diese Objektive erm√∂glichen Ihnen, ein Insekt in einem Ma√üstab von 1:1 abzubilden. Bei der Makrofotografie ist es empfehlenswert, den Fokus manuell einzustellen. Bei diesen Nahaufnahmen ist die Sch√§rfentiefe sehr minimal. Sie k√∂nnen also einen K√§fer fokussieren und gestochen scharf abbilden, w√§hrend der Hintergund nur noch schwach schemenhaft zu erkennen ist. Es gibt neben dem Makroobjektiv noch weitere M√∂glichkeiten der Aufr√ľstung. Wenn Sie nur ein normales Weitwinkelobjektiv besitzen, so k√∂nnen Sie mit einem Zwischenring ebenfalls Abbildungsma√üst√§be von 1:1 erreichen. Diese Ringe haben die einfache Funktion, den Abstand von Objektiv und Kamera zu vergr√∂√üern. Dadurch haben Sie die M√∂glichkeit, sehr nah in den Makrobereich hinein zu zoomen. Auch Nahlinsen k√∂nnen die gro√üe Welt der kleinen Details f√ľr Sie sichtbar machen. Diese Linsen sind vergleichbar mit einer Lupe. Sie werden vor dem Objektiv angebracht und vergr√∂√üern so das Motiv. Die Linse ist allerdings ein zus√§tzliches optisches Element. Hierdurch besteht das Risiko, dass sich Abbildungssfehler einschleichen.

 

Makrofotografie mit einer Digitalkamera

Wenn Sie keine DSLR besitzen, dann haben Sie auch mit Ihrer Digitalkamera die M√∂glichkeit, faszinierende Nahaufnahmen zu erstellen. Diese Kompaktkameras haben einen vorprogrammierten Modus, der Ihnen solche Makroaufnahmen erm√∂glicht. Vorteilhaft ist hier der kleine Sensor, im Gegensatz zu den gro√üen Sensoren bei DSLR-Kameras. Sie haben die M√∂glichkeit, eine h√∂here Sch√§rfentiefe zu erzielen. Der Hintergrund erscheint hinter dem fokussierten Objekt nicht mehr ganz so verschwommen. Allerdings haben die kleineren Sensoren den Nachteil, dass sie das Risiko des Bildrauschens vergr√∂√üern. Sie sollten sich vor dem Kauf einer solchen Kamera genau √ľber die M√∂glichkeiten und Grenzen informieren.

 

Das richtige Know How

Im Bereich der Makrofotografie gibt es viele Unterkategorien, auf die Sie sich spezialisieren k√∂nnen. Je nach Kategorie sind andere Einstellungen gefragt. Wenn Sie Insekten beim Flug ablichten m√∂chten, ist das Wissen √ľber die Serienfotografie unerl√§sslich. Sie erh√∂ht die Chance auf das perfekte Bild, denn die Tiere sind oftmals so schnell, dass sie nicht einmal mit dem blo√üen Auge erkannt werden k√∂nnen. Hier sind sehr kurze Belichtungszeiten von 1/4000 empfehlenswert. Hinzu kommen die Lichtverh√§ltnisse. Bei starkem Licht sind kurze Belichtungszeiten kein Problem. Zu schwaches Licht f√ľhrt allerdings zu unterbelichteten Fotos. Hier ist die Lichtst√§rke eine wichtige Komponente. Bei Kompaktkameras sind diese Aspekte voreingestellt und die Kamera sucht sich die passende Einstellung heraus. Mit einer DSLR m√ľssen Sie anfangs etwas experimentieren. Das Fotografieren von still stehenden Motiven ist da schon einfacher. Hier k√∂nnen Sie mit Ihrer Kamera experimentieren. Egal, ob Sie nun eine DSLR oder eine Digitalkamera besitzen. Nahaufnahmen von Bl√ľten und Obst sind besonders sch√∂n, wenn die Farben noch etwas hervorgehoben werden. Hierzu k√∂nnen Sie verschiedene Farbfilter verwenden. Polfilter verhindern Reflexionen des Sonnenlichtes. Durch kleine Blendenwerte k√∂nnen Sie den Hintergund unscharf erscheinen lassen. Stative sind bei dieser Fotografie unerl√§sslich. Es herrschen oft schwache Lichtverh√§ltnisse. Hier reichen schon minimale Bewegungen aus, um das Bild unbrauchbar zu machen. Stative k√∂nnen helfen. Sie gew√§hrleisten einen sicheren Stand.

 

Die Schärfentiefe

Sie ist in dem Bereich der Makrofotografie ein gern genutztes Stilelement. Jedoch bereitet sie vielen Fotografen immer wieder Probleme. Die Lichtverhältnisse sind oftmals schwach. Die DSLR-Modelle haben hier den Vorteil, dass die ISO-Werte manuell eingestellt werden. Sie kontrollieren die Lichtempfindlichkeit der großen Sensoren. So können sie auch bei wenig Licht Motive vor einem unscharfen Hintergrund abbilden.

 

Mehr Schärfe bei Makros!


Video von Stefan Traumflieger