Reflexionen fotografieren

Spiegelungen erzeugen auf Fotos oft eine interessante Raumwirkung. Selbst langweilige Orte können durch Verzerrungen und Verschachtelungen hochkomplex und interessant erscheinen. Bisweilen ist es sogar möglich, einer Fotografie durch eine Spiegelung eine zusätzliche Bedeutungsebene zu verleihen.

 

Alltägliche Reflexionen zum fotografieren nutzen

 

Im allt√§glichen Leben begegnen Sie einer Vielzahl spiegelnder Fl√§chen, die auf v√∂llig unterschiedliche Arten reflektieren und dementsprechend auch f√ľr eine Fotografie vielf√§ltige Funktionen haben k√∂nnen.

Beziehen Sie beispielsweise eine Wasseroberfl√§che in ihr Bild mit ein, so erzielen Sie einen umso gr√∂√üeren Verfremdungseffekt, je st√§rker das Wasser in Bewegung ist. Bei zu starkem Wellengang ist die Spiegelung nat√ľrlich nicht mehr zu erkennen, aber ein leicht bewegtes Gew√§sser k√∂nnen Sie ideal nutzen, um einen fotografierten Gegenstand als traumartige Verzerrung zu verdoppeln.

Metalloberflächen, wie zum Beispiel bei einem Kochtopf, haben einen anderen Verfremdungseffekt. Ein gewölbter Metallgegenstand streckt oder staucht Teile des gespiegelten Bildes. Objekte im Vordergrund können unverhältnismäßig groß in Bezug zur Umgebung erscheinen. Besonders interessant könnte es aussehen, wenn Sie die Spiegelung eines menschlichen Gesichts auf einer gewölbten Metalloberfläche in Ihr Bild integrieren.

Durchsichtige, aber dennoch spiegelnde Glasflächen eröffnen Ihnen großartige Möglichkeiten, Figuren und Gegenstände in einen anderen Kontext zu setzen oder Ihrem Bild eine zusätzliche Ebene zu geben.

Denken Sie nur einmal daran, einen Freund als Spiegelung auf der Trennscheibe eines gro√üen Schlangenterrariums abzulichten: Wenn die Scheibe sauber genug ist, um eine klare Spiegelung zu erzeugen, und der Scheibe gegen√ľber keine st√∂renden Elemente im Bild sind, k√∂nnte es so aussehen, als bef√§nde sich Ihr Freund mitten unter den Schlangen!

Oder stellen Sie sich eine Uhr vor, deren Ziffernblatt von einer Glasscheibe bedeckt ist, und fotografieren Sie, wie sich eine rennende Person auf dieser Scheibe spiegelt. Nun haben Sie ein Foto von einer rennenden Person vor dem Ziffernblatt einer Uhr Рdamit haben Sie die Hektik, von der das Bild erzählt, gleich mal verdoppelt!

Nicht zuletzt k√∂nnen Sie auch das Glas einer Sonnenbrille oder sogar das menschliche Auge als spiegelnde Fl√§che f√ľr Ihre Fotografien nutzen. Das empfiehlt sich insbesondere dann, wenn Sie darstellen wollen, was eine Person gerade sieht: Sie haben sowohl eine Person, als auch ihre verzerrte Sicht auf einen weiteren Gegenstand auf einem einzigen Bild!

So fotografieren Sie Reflexionen besser

Wenn Sie mit einer kleinen Sch√§rfentiefe arbeiten, k√∂nnen Sie w√§hlen, ob Sie den Fokus auf den spiegelnden oder den gespiegelten Gegenstand legen m√∂chten. So ist es m√∂glich, eine Spiegelung gestochen scharf darzustellen, w√§hrend von dem spiegelnden Gegenstand nur eine unscharfe, vage Ahnung bleibt. Umgekehrt gilt das nat√ľrlich ebenso: Sehr reizvoll kann es sein, wenn Sie einen interessanten, spiegelnden Gegenstand (beispielsweise eine exzentrische Person mit Sonnenbrille) scharf abbilden, das sich spiegelnde Objekt jedoch unscharf belassen: So wird auch das gespiegelte Objekt interessant und es bleibt Spielraum f√ľr Interpretationen.

Besonders spannend ist es, bei Nacht leuchtende Objekte zu fotografieren, die von einer Fläche reflektiert werden. Wenn das spiegelnde Objekt teilweise im Dunkeln liegt, kann der Betrachter unter Umständen nicht mehr zwischen gespiegelten Objekten und solchen, die im direkten Sichtfeld liegen, unterscheiden. Ein solches Bild, das in seiner Räumlichkeit nicht unmittelbar verständlich ist, wird den Betrachter zu weiteren Überlegungen anstacheln.

Wenn Sie Reflexionen fotografieren, sollten Sie auf einen Umstand Acht geben: Sorgen Sie daf√ľr, dass Sie sich nicht selbst mit ihrer Kamera so spiegeln, dass Sie auf dem Bild zu sehen sind (es sei denn nat√ľrlich, Sie w√ľnschen genau das aus bestimmten Gr√ľnden). Generell ist es sinnvoll, eine spiegelnde Fl√§che aus einem schr√§gen Winkel zu fotografieren. Damit Sie sich sp√§ter nicht √§rgern m√ľssen, achten Sie besser darauf, dass Sie nicht irgendwo am Rand des Bildes noch mit Ihrer Kamera teilweise zu sehen sind.

Video von Christian Verhoeven


Das erste VLOG-Video zu meiner Foto-Challenge. Das erste Thema hei√üt „Reflexionen“. Dazu war ich im Medienhafen in D√ľsseldorf unterwegs!

Nun steht Ihnen nichts mehr im Wege, Ihre Fotos mit Spiegelungen komplexer zu gestalten!